Projekte

Flüchtlingsarbeit

„UMF Einrichtung in Cottbus“

Der Cottbuser Bereich "Hilfen zur Erziehung" leistet ab Oktober auch seinen Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingsproblematik. In Cottbus wird versucht jungen Menschen, die in Deutschland Asyl suchen, die Möglichkeit einer dualen Berufsausbildung zu geben. In Integrationskursen werden dabei vorerst Grundkenntnisse der deutsche Sprache vermittelt und eine ganztägige Betreuung bringt die verschiedenen Kulturen zueinander. Dabei lernen wir von den jungen Menschen genauso viel wie umgekehrt und sind erschüttert, welche Schicksale sich oft in ihren Biografien wiederfinden. Trotz aller Probleme, die die tägliche Arbeit dabei mit sich bringt, versuchen die Mitarbeiter in ihrer Arbeit das höchste Gut zu vermitteln: unsere Menschlichkeit.

  • Notunterkunft in Berlin-Reinickendorf
    Seit Februar 2015 ist der SIN e.V. in der Berliner Flüchtlingsarbeit aktiv und betreibt im Auftrag des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin eine Notunterkunft mit rund 360 Geflüchteten aus Kriegs- und Krisengebieten der Welt.
  • Notunterkunft in Berlin-Spandau
    Seit September 2015 betreiben wir im Auftrag des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin eine Notunterkunft mit rund 150 alleinreisenden männlichen Geflüchteten aus Kriegs- und Krisengebieten der Welt.
  • Notunterkunft in Berlin-Schöneberg-Tempelhof
    Seit Februar 2016 betreiben wir im Auftrag des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin eine Notunterkunft mit rund 400 schutzbedürftigen Geflüchteten aus Kriegs- und Krisengebieten der Welt.